Hey Irina, erzähl mal was über Kreativität bei OnPage.org!

Kreative deutsche StartUps müssen in Berlin sitzen oder? Nööö… Kreative Startups sitzen überall in Deutschland. So zum Beispiel onpage.org, das seit einigen Jahren von München aus sein Unwesen treibt.

Vom eco-Verband zum „Startup des Jahres 2013“ ernannt, von der KfW zum „Gründerchampion 2013“ gekrönt und unter den Top 3 zum „deutschen Gründerpreis“. Das wirklich spannende dabei ist, dass das Produkt von onpage.org nichts für den breiten Verbrauchermarkt ist. Es geht um die spezifische Website-Optimierung fürs Business.

Die Mischung aus einem spitzen Produkt und einem sehr charmanten (Superhelden)Marketing ist einzigartig und für mich an sich schon eine kreative Leistung. Deshalb haben wir uns mal mit Irina Hey, Head of Marketing & Communication über Kreativität unterhalten.

 

Interview mit Irina Hey, Head of Marketing & Communications bei OnPage.org

Was ist die Kernidee hinter OnPage.org, mit der alles angefangen hat? Wie kam es zu dieser Idee?

Irina Hey - onpage.orgDie ursprüngliche Idee, eine automatisierte Lösung zur Webseitenüberprüfung zu entwickeln, kam von unserem Co-Gründer und Innovationstreiber Jan Hendrik Merlin Jacob. Das Tool wurde anfangs nur intern verwendet, um Kundenprojekte automatisiert auszuwerten. Später entschlossen sich die Gründer das Tool auf den Markt zu bringen, da es damals in diesem Bereich eine echte Marktlücke gab. Mit der Einführung unserer Comicfigur Captain OnPage im Juli 2012 wurde die Software letztendlich veröffentlicht. Seitdem agieren wir erfolgreich auf dem (mittlerweile) internationalen Markt.

Startups sagt man ja gerne eine hohe Kreativität nach. Du hast bevor du zu OnPage.org gekommen bist auch woanders gearbeitet und hast den direkten Vergleich. Wo liegt wirklich der Unterschied?

Ich kam aus einem größeren Unternehmen zu OnPage.org. Auch dort spielte die Kreativität eine sehr große und wichtige Rolle. Der größte Unterschied zu jetzt liegt aber in der Geschwindigkeit der Umsetzung einzelner Projekte. Während man in einem Startup eine Idee in nur wenigen Tagen umsetzen kann, gestaltet sich die Planung und Durchführung eines Projekts in einer größeren Firma etwas schwieriger und vor allem zeitaufwendiger. Man muss sämtliche Prozesse durchlaufen und bestimmte Voraussetzungen erfüllen, bevor überhaupt gehandelt werden kann.

OnPage.org ist ein funktionales Tech-Produkt, nichts was man allgemein mit kreativer Arbeit in Verbindung bringen würde. Wo steckt in eurer täglichen Arbeit deiner Meinung nach die größte Kreativ-Leistung?

In unserem Fall zieht sich die Kreativität durch alle Unternehmens-Bereiche hindurch von Produktentwicklung bis hin zum Support Bereich. Überall können kreative Konzepte helfen, die Arbeit noch besser zu machen. Natürlich steckt das Meiste bei uns im Marketing und im Web- und Printdesign – was von außerhalb sehr stark wahrgenommen wird und Interesse an unserem Produkt weckt. Insbesondere beim Planen von neuen Marketing Kampagnen, bei der Erstellung von Werbemitteln oder beim Konzipieren von neuen Inhalten ist Kreativität besonders gefragt.

Was bedeutet kreatives Arbeiten für dich persönlich bei OnPage.org? 

Ich arbeite sehr gerne kreativ und halte permanent Ausschau nach neuen innovativen Ideen und Projekten in den unterschiedlichsten Bereichen. Sei es für mich persönlich oder für meine Arbeit bei OnPage.org. Ich interessiere mich für alle Arten der Kreativarbeit – ob Film, Fotografie, Kunst oder Architektur. Ich zeichne und schreibe selbst sehr gerne und versuche mich ständig weiter zu entwickeln.

Wie arbeitet ihr an neuen Ideen? Habt ihr Rituale dafür?

Wir brainstormen regelmäßig mit dem gesamten Team von OnPage.org, und zwar unabhängig davon, aus welchem Bereich man kommt oder welche Position man im Unternehmen hat. Uns ist es wichtig, dass sich jeder Gedanken macht und jeder etwas zur Idee beiträgt. So kommt es z.B. schon mal vor, dass eine Motiv-Idee für ein Firmenshirt aus dem Development kommt.

Natürlich spielt auch die Recherche eine wichtige Rolle. Man kann durch intensives Recherchieren (z.B. vor dem Brainstorming) viele neue Konzepte entwickeln und bekommt immer wieder neue Impulse von Außen, wie es beispielsweise andere (vor allem branchenfremde) machen.

Wie gehst du persönlich vor, wenn du neue Ideen brauchst, dir aber einfach nichts mehr einfallen will?

Bei der Arbeit muss Kreativität teilweise auf Knopfdruck da sein. Das macht das Ganze natürlich schwierig. Deshalb ist es wichtig, ständig Ideen zu suchen und welche in der Hinterhand zu haben.Wenn mir wirklich nichts einfallen will, dann warte ich einfach ein paar Stunden ab oder mache am nächsten Tag weiter. Manchmal kommen die tollen Ideen einfach über Nacht oder eben ganz klassisch unter der Dusche 🙂 Aber das Brainstorming mit anderen ist essentiell und wichtig – so entstehen geniale Dinge.

Über welche Idee von dir freust du dich im Nachhinein besonders? Weißt du noch wie es dazu kam?

Generell freue ich mich immer darüber, wenn eine Idee gut bei den Kunden oder Interessenten ankommt und Fotos oder Videos davon in Facebook & Co. geteilt werden. Positives Feedback ist immer ein klares Zeichen dafür, dass die Idee und deren Umsetzung gut angekommen sind.

Eine Aktion, bei der ich mich im Nachhinein besonders gefreut habe, war unsere Weihnachtsaktion in 2014. Wir verschickten Weihnachtsgrüße mit unserem Maskottchen – dem Serverlein. Wir haben allen unseren Kunden eine Karte geschickt, aus der ein Serverlein aus Papier herausgesprungen kam. Diese Aktion kam super an, da die meisten sehr überrascht waren. Es gab hierzu unglaublich viel gutes Feedback, einige haben sogar Slow-Motion Videos gedreht oder einen Selfie mit dem Serverlein gemacht.

onpage.org - Das Serverlein

Wir möchten, dass möglichst viele zum „Explorer“ ihrer eigenen Kreativität werden und sich stärker damit auseinandersetzen. Aktuell soll eine große Sammlung an Kreativitätskillern entstehen. Würdest du uns deine(n) Kreativitätskiller verraten?

Generell gibt es meiner Meinung nach keinen wirklichen Kreativitätskiller. Klar kann es durchaus passieren, dass einem ein paar Tage lang nichts einfällt. An solchen Tagen hilft oftmals abzuschalten und sich in Ruhe Gedanken zu machen oder sich mit anderen drüber auszutauschen. Auch wenn nicht alle guten Ideen 1:1 umgesetzt werden können, ist es trotzdem wichtig dran zu bleiben und an der Grundidee festzuhalten.

 

Wenn du jetzt Captain OnPage und das Serverlein genauer kennenlernen möchtest, findest du auf der Team-Seite von onpage eine liebevolle Beschreibung.

Mein Tipp für kreative Köpfe mit eigener Website: Das onpage-Tool gibt es in einer Free-Version für kleine Websites www.onpage.org

 

Wie sind eure Erfahrungen in großen Unternehmen oder in Startups? Welche Rolle spielt Kreativität im Arbeitsalltag und welche Rituale habt ihr in eurem Unternehmen?

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spamschutz: Löse diese Aufgabe * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.