,

Mit diesem Prinzip werden Ideen einzigartig

Wie viele Filme hast du bereits angeschaut? Wie viele Bücher hast du bereits gelesen?
Ist es dir aufgefallen? – Alle Geschichten sind gleich! Ja wirklich! Gibt es überhaupt noch Neues?

Ein Prinzip gibt nicht nur Storys, sondern jeder Idee, einen einzigartigen Charakter. Das Bausteinprinzip ist eines der wichtigsten Grundprinzipien von Evolution, Innovation und dem Weg zu einzigartigen Ideen. Es begegnet uns überall. In der Natur genauso wie in Kunst und Wirtschaft. Trotzdem wird es erstaunlich oft ignoriert, wenn es darum geht, neue Lösungen zu erschaffen.

Diese Entdeckung hat mir geholfen das Bausteinprinzip richtig zu verstehen und zu nutzen.

Egal ob Pipi Langstrumpf, IceAge, Harry Potter, Star Wars, Herr der Ringe, ziemlich beste Freunde, Titanic, oder Das Leben ist schön – all diese Storys basieren auf dem gleichen Grundgerüst. Dieses Grundgerüst ist die „Heldenreise“. Sie gibt den groben Ablauf einer Story vor und dieser Ablauf funktioniert seit Menschen sich Geschichten erzählen:

  1. Ausgangspunkt ist die gewohnte, langweilige oder unzureichende Welt des Helden.
  2. Der Held wird zum Abenteuer gerufen.
  3. Diesem Ruf verweigert er sich zunächst.
  4. Ein Mentor überredet ihn, die Reise anzutreten und das Abenteuer beginnt.
  5. Der Held überschreitet die erste Schwelle, nach der es kein Zurück mehr gibt.
  6. Der Held steht vor ersten Bewährungsproben und trifft dabei auf Verbündete und Feinde.
  7. Nun geht er bis zum gefährlichsten Punkt und trifft dabei auf den Gegner.
  8. Die entscheidende Prüfung: Konfrontation und Überwindung des Gegners.
  9. Der Held kann nun den „Schatz“ oder „das Elixier“ (konkret: ein Gegenstand oder abstrakt: besonderes, neues Wissen) rauben.
  10. Er tritt den Rückweg an, währenddessen es zu seiner Auferstehung aus der Todesnähe kommt.
  11. Der Feind ist besiegt, das Elixier befindet sich in der Hand des Helden. Er ist durch das Abenteuer zu einer neuen Persönlichkeit gereift.
  12. Das Ende der Reise: Der Rückkehrer wird zu Hause mit Anerkennung belohnt.

[Aufbau der Heldenreise]

Das Grundgerüst steht – Jetzt wird es ausgefüllt.

Das ist doch vollkommen verrückt. Alle Storys basieren auf der gleichen Grundidee. Trotzdem gibt es Stories, die eben gut sind und einige, die uns weniger gut gefallen. Einen wichtigen Teil dazu tragen die einzelnen Bausteine bei und wie diese ausgearbeitet wurden. Jeder Schritt, jeder Charakter eines Films hat seine eigene Ausprägung. Von der Idee bis hin zur Besetzung der Schauspieler – alles prägt den Charakter der Story. Drama vs. Komödie, Männer- oder Frauenfilm, Action- oder Liebesgeschichte, Vergangenheit oder Gegenwart oder Zukunft, Fantasy oder Realismus, Animation oder Echtfilm…

Diese werden beeinflusst von der Zielsetzung der Story: Wen will man erreichen? Welchen Effekt möchte man mit der Story erzielen? Will man Wissen vermitteln, aufklären, ermahnen, berühren oder erfreuen?

All diese Ausprägungen treffen auf das Publikum und damit auf einen Zeitgeist. Filme und Bücher, die früher noch super angesagt waren, finden heute vielleicht keinen Abnehmer mehr. Und was heute noch ein Hit ist, kann schon in wenigen Jahren „ausgelutscht“ sein. Jeder Mensch hat andere Vorlieben und so mag ich vielleicht einen Film sehr gerne, den mein bester Freund ganz furchtbar findet.

Was bedeutet das für kreative Lösungen?

Mit vielen Bereichen verhält es sich wie mit Storys. Das Grundgerüst verändert sich nur selten vollständig. Durch wissenschaftliche Entdeckungen oder einen ständig wandelnden Zeitgeist verändern sich Rahmenbedingungen dafür um so schneller. Das Gerüst will also neu gefüllt werden.

Ich habe mal mit einem Geschäftspartner gesprochen, der in altkluger Art Ideen mit dem Satz „Es gibt nichts Neues mehr. Alles schon gesehen“,  vom Tisch wischen wollte. Es mag stimmen, dass viele Grundgedanken und Grundgerüste schon oft da waren, oft kopiert wurden und immer wieder auftauchen werden. Doch die Bausteine zu gestalten, dafür gibt es schier grenzenlose Möglichkeiten und Varianten. In ihrer endgültigen Form werden alle Varianten eine andere Wirkung erzielen. Wie bei einem Film, der nach der Heldenreise aufgebaut ist – mal lacht der Zuschauer, mal weint er und ein andermal schaltet er gelangweilt aus. Genau wie bei Geschäftsideen. Oder hast du dich noch nie gefragt warum das eine Unternehmen mit der scheinbar gleichen Idee erfolgreicher ist als ein anderes?

Bleib dran an deinen Ideen. Bleib auf deinem Pfad.

Wenn ich an einer Idee arbeite, nutze ich das Bausteinprinzip einerseits, um Ideen harmonisch und passend zu schleifen. Wenn die Details zusammenpassen entsteht eine echte Lösung und ich kann echten Mehrwert erschaffen. Ich nutze das Bausteinprinzip aber auch, um sicherzustellen, was meine Idee ausmacht und arbeite die Einzigartigkeit heraus. Ich achte darauf, welche Bausteine mir besonders wichtig sind. Das hilft mir sehr dabei, den Fokus zu behalten.

Tipp: Um mit Bausteinen zu spielen eignet sich die Osborn-Checkliste besonders gut. Nimm dir einzelne Bausteine und veränder sie gezielt. Wie verändert sich die gesamte Idee? 

Gerade wenn viele Beteiligte an einer Idee, deren Umsetzung oder Finanzierung mitwirken, hat jeder ein leicht anderes Bild vor Augen. Eine neue Idee bringt zwangsläufig Spannungen mit sich, weil sie in Details vom Status Quo abweicht.

Ich denke, es ist wichtig, sich den Rat und die Erfahrungen von anderen kreativen Köpfen einzuholen. Es lohnt sich über Details und über einzelne Bausteinen zu diskutieren.  Ebenso wichtig ist es aber, die Spannung und Einzigartigkeit einer Idee zu behalten und an die Wirkung zu glauben. Was meinst du?

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spamschutz: Löse diese Aufgabe * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.